Aussetzung von jungen Dohlenkrebsen

140 junge Dohlenkrebse konnten am 24. Oktober 2021 in einem Bächlein in Wegenstetten AG ausgesetzt werden und 115 in Magden. Sie stammen alle aus der von der IG Dohlenkrebs betriebenen Zucht in Zeiningen. Ein schöner Erfolg! Sinn und Zweck dieser vom Kanton bewilligten Aussetzungen ist, den gemäss Roter Liste bedrohten Dohlenkrebs in den kleinen Zuflüssen des Möhlin- und Magdenerbaches anzusiedeln und eine stabile Population zu bilden. Dies vor allem weil die grösseren Flüsse durch nichteinheimische Krebse besiedelt sind, welche die tödliche Krebspest an die einheimischen Krebse (Dohlen, Stein, Edelkrebs) übertragen können. In den kleinen Seitenbächen - oft im Wald - sollten sich die einheimischen Krebse halten können. In der Zucht werden Möhliner- und Magdenerkrebse getrennt gehalten, da sie sich genetisch unterscheiden.

Dohlenkrebs Jungtiere 2021   Krebse Aussetzung 11 2019 b

Krebse Aussetzung 11 2019 a  Dohlenkrebs Reckedalbach Zuzgen 2019

 

Drucken E-Mail

Im Reich der Teiche

Gleich 5 Teiche wurden kürzlich im Naturschutzgebiet Burstel in Möhlin gebaut. Das Amphibiengebiet von nationaler Bedeutung erfährt dadurch eine weitere Aufwertung. Die positive Entwicklung im Reservat haben den Kanton bewogen, diese Teiche zu einem grossen Teil zu finanzieren. Besonders erfreulich ist die Entwicklung beim Laubfrosch, der nach 50-jähriger Abwesenheit ins Fricktal zurückgekehrt ist!

Alle 5 Teiche wurden von der Firma Müller aus Stetten AG aus kalkstabilisiertem Speziallehm hergestellt. Die robusten Weiher wirken natürlich und werden ausser von Amphibien sofort auch von Libellen und weiteren Wasserlebewesen besiedelt. Der Klimaveränderung wurde Rechnung getragen und die Teiche etwas tiefer gebaut, um das Austrocknen während der Laichzeit zu verhindern.

Der Werkhof Möhlin hat in verdankenswerter Weise die Erstspeisung mit Wasser vorgenommen, anschliessend sollte Regenwasser genügen. An dieser Stelle sei auch dem Forstbetrieb Möhlin gedankt, welcher das Reservat vorbildlich nach Pflegeplan unterhält und so zum vielfältigen Lebensraum beiträgt.

Passend dazu die Masterarbeit 2021 von Valentin Moser, Uni Zürich: pdfMoser_2021_Wer_kommt_wann_Eine_Untersuchung_der_Besiedlung_von_neu_gebauten_Teichen.pdf

5 neue Teiche!

 


 

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Das war der Euro-Birdwatch 2021

Das Naturspektakel Vogelzug erleben und schützen

Zurzeit überqueren wieder Millionen von Zugvögeln die Schweiz auf ihrem Weg nach Süden. Dieses Naturschauspiel konnten Interessierte am Sonntag 3. Oktober 2021 in Möhlin mitverfolgen. Der Natur- und Vogelschutz Möhlin lud anlässlich des 28. EuroBirdwatch zur Beobachtung des herbstlichen Vogelzuges ein und verriet vor Ort Spannendes zu den Vögeln und zu ihrem Schutz. Am EuroBirdwatch waren in diesem Jahr 54 Sektionen von BirdLife Schweiz sowie auf internationaler Ebene gegen 27 nationale BirdLife-Partner aus Europa und Zentralasien beteiligt.

Infoplakat Euro Bird Wach 21

Am Beobachtungsstand vom Natur- und Vogelschutz Möhlin waren von 8 Uhr bis 16 Uhr Fachleute unter der Leitung von Daniel Matti mit Fernrohren präsent, um mit Interessierten den faszinierenden Vogelzug zu beobachten und spannende Fakten zu den einzelnen Arten und ihren Zugrouten zu verraten. Dabei wurde auch die Anzahl der beobachteten Zugvögel festgehalten und anschliessend schweiz- sowie europaweit statistisch erfasst. Die Ergebnisse werden in der Woche darauf unter www.birdlife.ch/ebw publiziert.

Die Resultate von Möhlin:

Anzahl Besucher: 42

Anzahl beobachtete Vögel : 4220 (!)

Häufigste 3 Arten: 1. Ringeltaube 3655 Ex.

                                 2. Star 228 Ex.

                                3. Buchfink 152 Ex.

Besonderes: - Bekassine gemeinsam mit Ringeltauben ziehend.

                       - 3 Heidelerchen

 

Euro Birdwatch 2021 Möhlin

Einige unserer Zugvögel haben mehrere tausend Kilometer Weg vor sich, aber nicht alle werden in ihren Winterquartieren ankommen:

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Rückblick Storchenjahr 2020

Als kleinen Trost für die zur Zeit geschlossene Storchenstation haben wir den von Bruno Gardelli verfassten Jahresrückblick des Storchenjahres 2020 anzubieten. Viel Spass beim lesen: pdfRückblick_Storchenjahr_2020-1.pdf

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.