NaSch Exkursion vom 1. Juli 2007

„Möhlin blüht auf“:
Einweihung neu geschaffener Naturflächen im Dorf

Bei herrlichem Sommerwetter konnte Martin Hohermuth, Präsident des Vereins für Natur- und Vogelschutz Möhlin, gegen 30 wackere Velofahrer und Velofahrerinnen allen Alters zur Dorfexkursion begrüssen. Ziel war der Besuch und die Einweihung der neu angelegten Naturflächen.
NaSch (Naturschutz und Schule) hat in den Jahren 2006 und 2007 im Projekt „Möhlin blüht auf“ über ein Dutzend naturnaher Lebensräume für Schmetterlinge und andere Tierarten mitten im Dorf geschaffen. Verschiedene Wiesentypen mit Wildblumen aller Gattung wurden vor allem um die Schulhäuser angelegt. Was aus den einst öden, eintönigen Grasflächen geworden ist, konnte auf der Velotour bestaunt werden.
Die von Matthias Jecker organisierte und von Markus Kasper geleitete Exkursion überzeugte alle Teilnehmer davon, wie wichtig solche Trittbiotope auch im Siedlungsraum sind. Zum Beweis wurden an allen Orten verschiedene lebende Tiere (hauptsächlich Insekten) gefangen und bestaunt. Die Kinder erwiesen sich dabei als besonders geschickte und begeisterte Sammler. Die Standorte bei den Schulhäusern wurden erfreulicherweise von ihren Erbauern (Lehrer und Lehrerinnen und gar zwei mutigen Schülerinnen) selber vorgestellt. Dabei stellte sich heraus, dass auf den neuen Flächen bereits Biologieunterricht im Massstab 1:1 abgehalten wird, ein weiteres wichtiges Ziel von „Möhlin blüht auf“.
Insgesamt konnten in den zwei Jahren von 17 vorgeschlagenen Orten 15 realisiert werden, eine tolle Bilanz! Nebst kleinen (aber feinen) Objekten finden sich auch Grössere, so der ganze Lärmschutzwall an der Rheinstrasse in Ryburg, was einer Parforceleistung des Bauverwalters zu verdanken war, da 29 Privatparteien zum Gesamtkonzept zu überzeugen waren. Auch im Industriegebiet war eine Schulklasse mit dem momentan wohl artenreichsten Standort erfolgreich. Hunderte von Schmetterlingen tummelten sich in einem Blumenmeer auf dem vorher trostlosen Industriegelände. Hier und natürlich in den Privatgärten ruht noch ein riesiges Potential! Beim kühlen Umtrunk im Storeboden wurden bereits weitere Aufwertungsmöglichkeiten diskutiert.


exkursion_nasch_070701_768btifb

Drucken E-Mail

Heimattag Primarschule Obermatt

 

Heimattag des Schulhaus Obermatt mit dem Natur- und Vogelschutz Möhlin

„Zu Fuss zu unseren Naturschutzgebieten“

Nichts gegen Zug und Postauto, aber am diesjährigen Heimattag der 3.-5.-Klässler des Schulhaus Obermatt Möhlin, waren öffentliche Verkehrsmittel schlicht nicht nötig. Dieses Jahr wollte die Schule die Heimat direkt vor Ort erkunden, zu Fuss eben.

thumb_Heimattag_Obermatt_2010_001                                                thumb_Heimattag_Obermatt_2010_025
     
     


Die nahegelegenen Naturschutzgebiete sollten entdeckt und eine Beziehung dazu aufgebaut werden. Organisiert und begleitet wurde der Anlass vom Natur- und Vogelschutz Möhlin. An drei Posten (Vögeliacher, Bahnbord, Burstel) wurde die grosse Kinderschar samt Lehrerinnen in Gruppen über das jeweilige Schutzgebiet informiert und es wurden ein paar typische Tier- und Pflanzenarten vorgestellt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wir packens an - Projektwoche 2.Bez Möhlin

 Die Projektwoche der 2.Bez Möhlin  
...stand unter dem Motto "Wir packens an" !  An zwei Tagen arbeiteten die Schüler auch in den Reservaten Burstel und Vögliacher. Der Rosenlehrpahd wurde gejätet, Neophyten entfernt und Hecken geschnitten.
In einer Exkursion zu später Stunde wurde der Möhlinbach begangen. Auf der Such nach Krebsen...
thumb_s











an der Arbeit im Vögeliacher 
 
 

Über 80 Kinder und 4 Lehrerinnen engagierten sich anlässlich ihrer Projektwoche in unseren Reservaten Burstel und Vögeliacher. Zeitweilig noch verstärkt durch eine 4. Bezirkschulklasse, wurden 4 Aufgaben „angepackt":


  1. Bekämpfung von Neophyten
  2. Jäten des neuen Wildrosenlehrpfades
  3. Jäten von Kiesflächen und Steinhaufen
  4. Weiher-/Heckenpflege

Unter Aufsicht einiger Vorstandsmitglieder und der Lehrerinnen packten die Kinder denn auch kräftig an. Die Ziele wurden während den zwei Halbtagen grösstenteils erreicht, insbesondere aber wurden die Schüler sensibilisiert und motiviert für die Anliegen der Natur.


Der Höhepunkt folgte am Abend: Peter Jean-Richard, ausgewiesener Fisch- und Krebsfachmann, kam mit Bildern und einem lebendigen Krebs in die Aula und fesselte Schüler und Lehrer mit einem packenden Vortrag über unsere Flusskrebse. Auch Feuersalamander, Groppe und Bachforelle wurden vorgestellt, da wir nachts genau nach diesen 4 Arten den Möhlinbach absuchen würden. Um 20.30 Uhr war es dann soweit: 8 Gruppen à 10 Kinder und 2 Begleitpersonen machten sich zwischen Zeiningen und Wegenstetten an verschiedenen Seitengewässern und dem Möhlinbach auf die Suche nach Krebsen. Taschenlampe, Gummistiefel und Notizmaterial gehörten zur Ausrüstung. Fast alle Gruppen entdeckten Fische und einige Feuersalamanderlarven. Nur der Hauptdarsteller, der Dohlenkrebs, wollte sich an diesem kühlen, schönen Abend nicht zeigen! Per Handy erfuhren wir , dass wenigstens unser Experte in Zeiningen ein Exemplar gefunden hatte.

Um 23 Uhr war der Spuk vorbei, die Daten wurden eingesammelt und die Kinder hatten auf der Heimfahrt viel zu erzählen und waren nach diesem anstrengenden Tag wohl froh ins Bett kriechen zu dürfen. Denn morgens hiess es bereits wieder: „Wir packen an....."

Drucken E-Mail

Auszeichnung für "Möhlin blüht auf"

Wettbewerb für mehr Natur im Siedlungsraum gewonnen.

Das Projekt "Möhlin blüht auf" wurde von birdlife Aargau, also dem Verband der Aargauischen Natur- und Vogelschutzvereine, mit einem Preis ausgezeichnet. Die Verleihung erfolgte anlässlich der Delegierten Versammlung Ende März.

Drucken E-Mail

Neophyten-Tag mit der Bezirksschule Möhlin

An ihrem traditionellen Outdoor-Tag vor den Sommerferien widmeten sich 12 Schulklassen der Bezirksschule Möhlin dem Thema Neophyten, Pflanzen, die nach der Entdeckung Amerikas 1492 bei uns ansässig wurden.

Fachlich begleitet wurde die Schule vom Natur- und Vogelschutz Möhlin und vom Forstamt.

Gestartet wurde in der Aula mit einer Präsentation zum Thema. Einige wenige dieser zahlreichen pflanzlichen Exoten sind verwildert und können sich flächendeckend ausbreiten. Diese invasiven Neophyten verdrängen andere Pflanzen, können gesundheitliche Probleme oder Schäden an Bauten und in der Landwirtschaft verursachen. Je früher eine Gemeinde mit der Bekämpfung beginnt, desto grösser sind die Chancen, die entstehenden Probleme unter Kontrolle zu bringen.     
 Neophyten-Tag Bez 2014    

Gegen 300 Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer machten sich auf, um am Sunnenberg, im Burstel, am Bahnbord und im Forst Kanadische Goldruten, Einjähriges Berufkraut, Drüsiges Springkraut und Punktierter Gilbweiderich zu dezimieren. Trotz regnerischem Wetter kamen ansehnliche Haufen ausgerissener invasiver Neophyten zustande, gewisse Zonen konnten gar vollständig befreit werden. Dazwischen gab es ein allerdings verregnetes Picnic im Freien, was die Schüler aber nicht abhielt, nochmals eine Stunde intensiv nachzulegen.

Drüsiges Springkraut
 So darf ein erfreuliches Fazit gezogen werden: Die Schüler waren mit einer sinnvollen Aufgabe im Freien beschäftigt, der Begriff „Neophyten" hat sich an der Schule rumgesprochen und die Zusammenarbeit von Schule und Naturschutz hat ein weiteres Mal vorzüglich geklappt. Weitere Informationen zum Thema Neophyten finden sich z.B. unter www.arten-ohne-grenzen.ch

Drucken E-Mail

  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok