Wildvogelpflege von Jungvögeln (Nestlinge)

Aus personellen Gründen kann die Wildvogelpflegestation Möhlin ab sofort keine Jungvögel (Nestlinge) mehr annehmen. Der Aufwand, der für einen solchen Pflegevogel anfällt, ist für unser knappes Personal zu gross. Sollten sich geeignete Pfleger und Pflegerinnen finden lassen, kann sich die Situation wieder entspannen.

Greifvögel, Eulen, verletzte, kranke oder unterernährte Vögel werden wir nach vorgängiger Absprache weiterhin annehmen und nach bestem Wissen pflegen. Ziel ist immer eine möglichst rasche Auswilderung des Vogels in gesundem Zustand.

Sollten dennoch Vögel in unsere Pflegestation gelangen, deren Pflege wir nicht übernehmen können, werden wir mit den Überbringern eine geeignete Lösung suchen. Dabei sind wir auf das Verständnis und die Hilfe von umliegenden Stationen und Partnern angewiesen.

Lesen Sie dazu die Meinung der Vogelwarte Sempach: http://www.vogelwarte.ch/de/vogelwarte/news/medienmitteilungen/die-schweizerische-vogelwarte-sempach-raet:

 

Drucken E-Mail

Notfall - Tiere in Not

 

Auf der Station werden jährlich über 100 Vögel in die Pflege aufgenommen. Der Arbeitsaufwand ist immens und der Erfolg einer Auswilderung hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Sehen sie dazu die Ratschläge der Vogelwarte Sempach.

Ein Jungvogel hat die besten Überlebenschancen, wenn er von den Altvögeln gefüttert und betreut wird. Eine goldene Regel lautet deshalb: Lassen Sie Jungvögel dort, wo sie sind! In den seltensten Fällen sind sie wirklich verlassen.

Merkblatt pdfJungvögel

 Merkblatt_Mauersegler-Findlinge.pdf

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok