Walder-Preis: Urkunde und Laudatio


Der Walder-Preis für Naturschutz geht im Jahr 2010 an den Natur- und Vogelschutz Möhlin.

Urkunde28c NVM Moehlin Walderpreis 016

Der Preis zeichnet Engagements aus, durch welche das Zusammenwirken von Ökologie und Ökonomie in Forst- oder Landwirtschaft gefördert wird.

"...das Geleistete und Erreichte der letzten 15 Jahre steht im Vordergrund:
Der Verein macht regelmässig mit innovativen, pfiffigen, unkonventionellen und spannenden Projekten in Feld und Wald auf sich aufmerksam.


Medienmitteilung

Laudatio von lic. iur. Felix Moppert
(es gilt das gesprochene Wort)

Ein älterer Herr ist er schon, der Natur- und Vogelschutz Möhlin, weit über 80. 1926 hat er die 'üblichen' Vereinstätigkeiten eines Naturschutzvereins aufgenommen und sich seither für die Sache der Natur in und um Möhlin eingesetzt. Seit 40 Jahren schon führt er in Möhlin eine Storchen- und Pflegestation. Sie fand sich früher wohl einsam auf weitem Feld und steht heute mitten im Industriequartier.

Der Natur- und Vogelschutz Möhlin macht es sich im Ruhestand aber keineswegs bequem. Im Gegenteil: er gibt sich dynamisch und frisch. Wenn heute die Hermann und Elisabeth Walder-Bachmann Stiftung den Natur- und Vogelschutz mit dem Walder-Preis 2010 auszeichnet, dann steht das Geleistete und Erreichte der letzten 15 Jahre im Vordergrund: Der Verein macht regelmässig mit innovativen, pfiffigen, unkonventionellen und spannenden Projekten in Feld und Wald auf sich aufmerksam.

Seine Aktivitäten gehen weit über die konventionelle Arbeit der Naturschutzvereine hinaus. Natürlich gehören 'Vögel Zählen' oder 'Nistkasten Putzen' dazu. Der Verein mischt und bringt sich aber auch ein, wenn es um die Gestaltung des Lebensraumes Möhlin geht. Er wagt sich immer wieder an grosse Projekte, die den Naturschutz auch ausserhalb der eigentlichen Naturschutzgebiete zum Thema machen und die Partnerinnen und Partner von ausserhalb der "Naturschutzszene" überzeugen und begeistern. Wichtige und grosse Projekte der letzten Jahre waren sicher das Vernetzungsprojekt im Möhliner Feld oder die Entwicklung des naturschutzgebietes Burstel. (Im Anschluss an den Apéro heute Abend gibt es die Gelegenheit,
das Naturschutzgebiet unter fachkundiger Führung zu besuchen.)

Dass heute im Fricktal eine positive Grundhaltung gegenüber ökologischen Anliegen spürbar ist, hat viel mit den langjährigen Anstrengungen und der Aufbauarbeit des Naturschutzvereins zu tun. Er hat mit seiner Arbeit wesentlich zum guten Klima bei der Zusammenarbeit von Behörden, Wirtschaft, Landwirtschaft und Naturschutz beigetragen. Das Spektrum der seit 1995 realisierten Naturschutzprojekte des Vereins ist breit:

5 Reservate wurden vergrössert, aufgewertet oder neu erstellt, zahlreiche Trittsteinbiotope
neu geschafften und langfristig gesichert.
2.5 km Hecken mit 5000 Pflanzen wurden im Siedlungsraum und Kulturland angepflanzt
und 330 Hochstamm-Obstbäume.
Über 30 Teiche und Tümpel für Pionierarten sind entstanden, eingebunden in ein
grossräumiges Vernetzungskonzept für Amphibien.
Das Vernetzungsprojekt Möhliner Feld wurde realisiert; der Verein ist hier Träger von
27 ha Vertragsflächen mit 10 Bauern.
Ein wichtiges Standbein im Artenschutz bleibt der Betrieb der Storchenstation und der
Wildvogelpflegestation.
Die Vereinsmitglieder bringen seit Jahren ihr Know-how ein beim Monitoring von Feldlerche, Schleiereule, Turmfalke und Amphibien, bei der Überwachung von regionalen Prioritätsarten. Sie betreuen zahlreiche Nisthilfen.

All diese Projekte sind keine Eintagsfliegen. Was der Natur- und Vogelschutz Möhlin in die Finger nimmt, dafür trägt er auch längerfristig die Verantwortung: Von der Projektidee, deren Planung und Umsetzung bis hin zur Sicherung der Kontinuität. Ein Projekt für ein Naturschutzgebiet ist erst abgeschlossen, wenn es auch gesichert und die Frage der Pflege geklärt ist; ein Vernetzungsprojekt ist dann zu Ende, wenn auch die Bewirtschaftungsverträge mit den Landwirten unter Dach und Fach sind - dafür steht der Natur- und Vogelschutz Möhlin ein. Hinter dem qualitativ wie quantitativ eindrücklichen Leistungsausweis des Vereins stehen Menschen. Menschen, die sich in vielen Stunden Freizeitarbeit für die Sache einsetzen: für Naturschutz, Lebensraumschutz, Artenschutz. Mit professioneller Freiwilligenarbeit und einem Flair für die erfolgreiche Verbreitung von Werten und Ideen.

Der Verein Natur- und Vogelschutz Möhlin zeichnet sich seit Jahren aus durch eine ausgezeichnete Personenkonstellation, die Fachwissen, Projekt- und Prozess-Know-how und eine geschickte Hand in der Geldbeschaffung zusammenbringt. Die verschiedenen, aktiven, kommunikativen und integrativen Persönlichkeiten schaffen es immer wieder, weite Kreise für die Anliegen des Naturschutzes zu gewinnen, sei dies als Vereinsmitglieder, sei dies auch einfach für einen Arbeitseinsatz oder eine einmalige Aktion.

Der Verein ist fest verankert in Möhlin. Seine Kontakte reichen quer durch die Generationen der Bevölkerung und in alle politischen Lager. Dies auch dank einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit: Der Verein engagiert sich mit Ausstellungen und Vorträgen zu verschiedenen Naturschutzthemen für die Verbreitung seines Wissens. Die Durchführung von Politikertagen stossen jeweils auf regen Zuspruch; das Programm NaSch (Naturschutz und Schule) hat sich seit 2003 mit gegen 40 Anlässen im Jahr fest in der Gemeinde etabliert; die zahlreichen Exkursionen für die Bevölkerung sind gut besucht. Zum 75-jährigen Bestehen des Vereins 2001 wurde ganz Möhlin gratis mit der Festschrift bedient und damit auf sich, seine Arbeit und v.a. auf den Natur- und Lebensraum Möhlin aufmerksam gemacht.

Das Erfolgsgeheimnis des Vereins
Der Natur- und Vogelschutz Möhlin macht sich immer wieder selber schlau. Vorstand und
Mitglieder wissen, wovon Sie sprechen, wenn sie ein Projekt vorwärts bringen wollen.
Der Verein greift immer wieder neue Themen auf…
… sucht Kooperationen…
… mischt sich ein…
… sucht Menschen für die Sache…
… berichtet darüber.

Damit ist er wichtiger Player und zuverlässiger Partner für Naturschutzanliegen geworden. Als Präsident des Stiftungsrats und damit auch der Jury freue ich mich sehr, dass der Walder- Preis 2010 ins Fricktal geht. Wenn heute Ihnen, Herr Hohermuth, als Präsident des Natur- und Vogelschutzes Möhlin, der Walder-Preis 2010 überreicht wird, dann geschieht dies stellvertretend für die vielen aktiven Mitglieder und Freiwilligen, die sich seit Jahren für ein lebenswertes Möhlin einsetzen, - lebenswert für Menschen, Tiere und Pflanzen. Die Walder- Bachmann Stiftung will herzlich danken und die Anerkennung aussprechen für die seit Jahren freiwillig und ehrenamtlich aber gleichwohl professionell geleistete Arbeit. Ihr Leistungsausweis ist eindrücklich und preiswürdig.
In diesem Sinne zeichnen wir mit dem Walder- Preis 2010 den Verein Natur- und Vogelschutz Möhlin, seinen Vorstand und seine Mitglieder für das aus, was sie in den letzten Jahren in Bewegung gebracht haben. Wir tun dies mit dem Preisgeld und wir tun dies mit einer Eiche.

Herzliche Gratulation zum Walder-Preis 2010.
lic. iur. Felix Moppert
Stiftungsratspräsident der Hermann und Elisabeth Walder-Bachmann Stiftung

 

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok